Zum Hauptinhalt springen
 Zurück zur Übersicht
3764
Multiservices

Bei Klüh hat Nachhaltigkeit oberste Priorität

Nachhaltigkeit ist bei Klüh tief verwurzelt. Sie erwächst aus dem Geist eines Familien-Traditionsunternehmens, das auf über 111 Jahre Geschichte zurückblicken kann. Gesellschaftliche Verantwortung, Schutz der Umwelt und wirtschaftlicher Erfolg stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander. Diese Balance zu halten, ist das beständige Streben aller Verantwortlichen.

Lange Zeit wurden alle Nachhaltigkeitsaktivitäten in einem dezentralen, interdisziplinären CSR-Team koordiniert – bestehend aus Führungskräften und Mitarbeitenden verschiedener Fachabteilungen, die mit ihren Kompetenzen die verschiedenen Unternehmensbereiche vertreten, Themen einbringen und für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in ihren Verantwortungsbereichen sorgen.

Seit dem 1. Januar 2022 leitet der zertifizierte Nachhaltigkeitsmanager Thomas Keßeler, der eine langjährige Branchenerfahrung im Reinigungs- und Bio-Catering-Markt mitbringt, den Bereich des strategischen Nachhaltigkeitsmanagements bei Klüh. Was ihn aktuell umtreibt, erklärt er uns im folgenden Interview.

 

Warum ist Nachhaltigkeit für Klüh ein so großes Thema?

Das Thema Nachhaltigkeit ist durch enorme Komplexität gekennzeichnet, die mehr oder weniger fast alle Unternehmenssparten von Klüh betrifft und zukünftige Prozesse in den Bereichen Umwelt, Markt und Soziales beeinflussen wird.

Vielfältige Ansprüche und Erwartungen von Marktteilnehmern wie Kunden, Mitarbeitende oder Ratingagenturen müssen ebenso beantwortet werden wie neue umfangreiche Gesetzesanforderungen in den Bereichen Berichterstattung, Lieferkettensorgfaltspflichten, Umweltschutz oder Menschenrechte. Unternehmen, die hier nicht oder nur unzureichend liefern können, werden im Wettbewerb zunehmend den Anschluss verlieren. Nachhaltigkeit ist insofern weit mehr als nur ein Trendthema.

Für Klüh sind wirtschaftlicher Erfolg und verantwortungsbewusstes Handeln seit jeher ohnehin untrennbar miteinander verbunden. Wir verstehen die Aktivitäten des nachhaltigen Wirtschaftens somit auch als hervorragende Chance für einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Markt sowie auch als einen Attraktivitätsvorteil als Arbeitgeber.

 

Wie soll das Thema Nachhaltigkeit bei Klüh vorangebracht werden?

Unsere auf vier Säulen aufbauende Nachhaltigkeitsstrategie steht für die Verantwortung für unsere Mitarbeitenden, die Umwelt, die Gesellschaft und den Markt. In jedem dieser Bereiche setzt sich Klüh hohe Standards und achtet gemeinsam mit Mitarbeitenden, Lieferanten und Vertragspartnern unter meiner Moderation auf deren Einhaltung.

Dabei gehen wir proaktiv mit den Erwartungen der wichtigen Anspruchsgruppen voran und erfüllen beispielsweise heute schon freiwillig lange vor Pflichteinführung die Ansprüche des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes, sind Teilnehmer des UN Global Compact und Unterzeichner der Charta der Vielfalt.

Auch arbeiten wir konstruktiv am Klimaschutz auf Basis des Greenhouse Gas Protokolls und der Carbon Discloser Project-Methodik, beschreiten den strukturierten Pfad eines nachhaltigen Wirtschaftens und stellen uns den zeitgemäßen Kriterien internationaler Nachhaltigkeitsranking-Agenturen wie EcoVadis oder NQC Supplier.

 

Wie sieht das Ergebnis in der Praxis aus?

Als Teilnehmer des UN Global Compact gestalten wir unsere globalen Aktivitäten auf der Grundlage von nachhaltigen Entwicklungszielen im Sinne einer inklusiveren, nachhaltigen Zukunft. Zudem verpflichten wir uns als Unterzeichner der Charta der Vielfalt unter anderem zu einer Unternehmenskultur, die geprägt ist von Respekt und Wertschätzung, zur Steuerung von Personalprozessen im Verständnis der Charta der Vielfalt sowie zur Einführung eines Diversity Managements.

Denn eine Unternehmenskultur, in der Vielfalt selbstverständlich gelebt wird, sorgt auch dafür, dass alle Beschäftigten ihr Potenzial bestmöglich einbringen. Auch entlang unserer Lieferketten stehen wir für die Einhaltung dieser Werte und für grundlegende Arbeitnehmerrechte gemäß der ILO (International Labour Organization).  

Zu unseren Handlungsgrundsätzen gehört auch die permanente Weiterentwicklung eines sparsamen und umweltschonenden Einsatzes von Ressourcen. So bietet etwa unsere Catering-Sparte von ihr betreuten Betriebsrestaurants die Möglichkeit, den Nachhaltigkeitswert zu jedem Menü im Speiseplan anzugeben. Die transparente Angabe des Umweltfußabdrucks einer Speise soll es den Gästen ermöglichen, innerhalb der Menüauswahl ein nachhaltigeres Angebot auszuwählen. Darüber hinaus engagiert sich Klüh Catering konsequent für einen verantwortungsvollen Umgang mit Nahrungsmitteln. So gehört das Unternehmen seit 2016 der Initiative „United Against Waste“ an und hat sich der gemeinsam getroffenen Zielvereinbarung verschrieben, eine Verringerung der Lebensmittelabfälle bis 2025 um 30 % und bis 2030 um 50 % zu erreichen.

Als größter Dienstleistungsbereich überzeugt unsere Cleaning-Sparte wiederum mit besonders nachhaltigen Reinigungskonzepten, bei denen über die gesamte Wertschöpfungskette CO2-reduzierende Maßnahmen berücksichtigt werden. Dazu gehört unter anderem der Einsatz von innovativen, wassersparenden Reinigungsgeräten, umweltschonender Reinigungschemie und Arbeitskleidung aus recyceltem Material.

Seit vielen Jahrzehnten ist Klüh auch für sein gesellschaftliches Engagement bekannt. So stellt die Klüh Stiftung Fördergelder für Wissenschaft und Forschung zur Verfügung. Als Unterstützer von Sport, Kunst, Kultur oder sozial benachteiligten Menschen leisten wir mit der von Unternehmensinhaber Josef Klüh ins Leben gerufenen Initiative „Wir für Düsseldorf“ zudem einen Beitrag zur Erhaltung der Lebensqualität und zur Lösung sozialer Probleme in der Region.

#Nachhaltigkeit
#CSR
#Menschen

Klüh-Newsletter