Zum Hauptinhalt springen
 Zurück zur Übersicht
1878
Multiservices

Klüh Stiftung zeichnet Spezialistin für Gynäkologische Onkologie aus

Ehrung für Ausnahme-Medizinerin Prof. Dr. med. Tanja N. Fehm

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis der Klüh ​Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung geht in diesem Jahr an die Düsseldorfer Ausnahme-Medizinerin Prof. Dr. med. Tanja N. Fehm. Die Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit dem durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifizierten Gynäkologischen Krebszentrum hat interdisziplinäre Behandlungskonzepte und modernste Therapieverfahren zum Nutzen der Patientinnen kombiniert.

Der seit 1987 ausgelobte Preis der Stiftung wurde gestern im historischen Rathaus der Stadt Düsseldorf in Anwesenheit von Bürgermeister Josef Hinkel verliehen. Die Laudatio hielt Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Die Spezialistin für Gynäkologische Onkologie am Universitätsklinikum entwickelt mit ihrem Team individuelle Behandlungskonzepte, die jeweils krankheitsbildbezogen erstellt werden. Medizinische Innovationen und Erkenntnisse werden frühestmöglich in die Patientenversorgung eingebunden. Dabei werden die Wünsche und Ängste der Patientinnen bei der Therapieplanung an die erste Stelle gesetzt und ausführliche Informationen bereitgestellt. Vor allem die Möglichkeit, in vielen Fällen minimalinvasiv therapieren zu können, stellt einen großen Vorteil und ein schonenderes Verfahren für den Erholungsprozess der Patientinnen dar. Mittlerweile können auch Tumore auf minimalinvasive Weise behandelt werden.

Laudator Dr. Gassen: „Ich freue mich, mit dem Preis der Klüh Stiftung eine ärztliche Kollegin und Wissenschaftlerin ehren zu dürfen, die in ihrem Engagement herausragende Forschung mit größtmöglicher Patientennähe in der praktischen Versorgung vereint.“

Die Uniklinik Düsseldorf gehört zu den spezialisierten Zentren, die eine minimalinvasive Tumorbehandlung ermöglichen. Mit Fokus auf Grundlagenforschung der Krebsentstehung werden die Möglichkeiten personalisierter Medizin stetig weiterentwickelt. Als Teil des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) kooperiert das Universitätsklinikum Düsseldorf zudem mit den Universitätsklinken in Aachen und Bonn. Die Deutsche Krebshilfe hat diesen Verbund, der Krebstherapie auf Höchstniveau bietet, ausgezeichnet. Ein internationales Gutachtergremium hat dem CIO eine erhebliche Weiterentwicklung der Krebsmedizin sowie eine Patientenversorgung auf höchstem Niveau bescheinigt.

Die Preisträgerin hat in Erlangen studiert und in Tübingen eine Facharztausbildung absolviert, wo sie nach der Habilitation zur Gynäkologischen Onkologie als Oberärztin die Klinische Leitung der Sektion für translationale Gynäkoonkologie an der Universitätsfrauenklinik Tübingen übernahm. Seit 2007 ist sie als Gastprofessorin bei herausragenden Einrichtungen in den USA und weiteren Ländern gefragt.

Vor zwei Jahren erhielt Frau Prof. Fehm eine Berufung an die Leopoldina, die Nationale Akademie der Wissenschaften. Die Preisträgerin ist seit 2013 Direktorin an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Düsseldorf. Die vielfach ausgezeichnete Medizinerin ist in Fachkreisen weltweit angesehen und fungiert u.a. als Sprecherin des Universitätstumorzentrums Düsseldorf (UTZ) im Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Aachen Bonn Köln Düsseldorf.

Pressemitteilung herunterladen

Klüh-Newsletter